Fakultät für Biologie - Fachdidaktik Biologie

    "Was wimmelt da im Bach?“- Eine biologische Gewässergütebestimmung für die 4. Jahrgangsstufe im Biologieunterricht an bayrischen Grundschulen im Rahmen des Umweltbildungsprojekts „Natur-Kultur im Klauswald-Erleben & Verstehen“ 

    Autorin: Irma Philipp

    Betreuer: Dr. Thomas Heyne

    Gewässer sind besondere Lebensräume, da sie gegenüber Schwankungen vieler abiotischer Faktoren unempfindlich sind. Die Bedingungen im Biotop bleiben im Vergleich zu terrestrischen Lebensräumen relativ konstant und können gut vorausgesagt werden. Für die Adaption der Organismen treten deshalb die biotischen Faktoren in den Vordergrund. Bei Veränderungen im Lebensraum verschieben sich die ökologischen Nischen der einzelnen Arten und eine neue Zusammenstellung der Lebensgemeinschaft entsteht. Die Arten eines Gewässers können folglich einen Hinweis auf stattgefundene Veränderungen des Lebensraumes geben und somit Änderungen oder Konstanz der Wasserqualität anzeigen.

    Für den sogenannten „guten ökologischen Zustand“ unserer Binnengewässer, also für eine mäßige Verschmutzung des Wassers, sind wir als Menschen in doppelter Hinsicht verantwortlich. Primär sind es anthropogene Ursachen, welche die aquatischen Lebensräume gefährden. Einen natürlichen, belastungsfreien Naturzustand zu erreichen ist in unserer Gesellschaft zwar utopisch, jedoch können wir unsere Umwelt durch unser Verhalten aktiv beeinflussen. Der Schutz der Gewässer sollte somit auch in der Verantwortung der Gesellschaft liegen. Es gilt, Maßnahmen zu finden, welche die Ursachen der Habitatszerstörung der Gewässer bekämpfen und die bereits eingetretenen Folgen mildern. Die Eigenschaft der Süßwasserorganismen als Bioindikatoren für die Wasserqualität können wir uns für dieses Vorhaben zu Nutze machen. Das Ziel sollte kein rein politisches sein. Angemessenes Umweltverhalten kann schon früh erlernt werden und stellt ein zentrales Bildungsziel der Schule da.

     

    Mit dem Unterrichtsgang in das Kaskadental bei Bad Kissingen soll die Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler auf diese Umweltproblematik gelenkt werden. Am kleinen Kaskadentalbach nahe dem Wildpark Klaushof führen die Schülerinnen und Schüler eine klassische biologische Gewässeranalyse durch und bestimmen beispielhaft die Gewässergüteklasse. Mit dem Transfer auf zu stark verschmutzte Gewässer verknüpfen die Schülerinnen und Schüler die Ursachen mit den Folgen der Gewässerverschmutzung und vertiefen Umweltschutzgedanken.

    Kontakt

    Fachgruppe Didaktik Biologie
    Matthias-Lexer-Weg 25
    Campus Hubland Nord
    97074 Würzburg

    Tel.: +49 931 31-85264
    E-Mail

    Suche Ansprechpartner

    Hubland Nord, Geb. 25